Info

Stories Connecting Dots with Markus Andrezak

Stories Connecting Dots by Markus Andrezak tries to discover the many different ways businesses navigate in an environment of change. Stories Connecting Dots versucht die unterschiedlichsten Wege zu entdecken, auf denen Unternehmen erfolgreich mit drastischem Wandel umgehen..
RSS Feed Subscribe in iTunes
Stories Connecting Dots with Markus Andrezak
2017
July
June
May
April
March
February
January


2016
December


Categories

All Episodes
Archives
Categories
Now displaying: May, 2017
May 14, 2017

I am incredibly happy and proud to have Jan Chipchase as the guest of this show! I have followed Jan’s work and steps since years and years.

Then, he was first the Executive Creative Director of Global Insights at frog and then Principal Scientist at Nokia. For me, it all started when I wanted to get deeper into understanding how I can learn about the clients that use my products. When guessing wasn’t enough and guessing how to get closer also wasn’t enough. I sucked up all the writing and presentations by Jan, that I could find in the Internet. For years, I (we!) had to guess how he is doing things and were impressed by his decisiveness and his uncompromised search for exploring the boundaries of what he (we) knows and how he approaches extending that knowledge through experiences.

He pushed the boundaries of field research and goes to where the potential clients of his clients are: From the streets of Tokyo to the highlands of the Hindu Kush or small towns in Zimbabwe. He does that with what he calls Pop Up studios.

Now, finally, after 6 years of work he has funded his next book - The Field Study Handbook - on kickstarter. And he has done this with huge success but much more with lots of experiments - again - and the most interesting kickstarter rewards, like a walk on The Hindu Kush with him or a three day mountain retreat.

Also, beyond owning, managing and driving his innovation and research consultancy, Studio D, he „discovered“ his own luggage brand - driven from the requirements of his road work. This company - SDRTraveller - now also, has transformed from an - as he says - expensive hobby or side line project - to a business.

Please enter with me, the world of Jan Chipchase, and learn how he helps companies discover what to do next, drive their organizational wisdom and how he makes all this his reality - in places ranging from San Francisco, Tokyo and Berlin to Tajikistan and Afghanistan.

Chapters

  • 00:00:26 Intro - Those Projects
  • 00:11:04 Organizational Wisdom - How to figure out what to do next
  • 00:19:14 The Art & Science of those projects
  • 00:28:17 What can we learn from remote experiences on the edges
  • 00:32:17 Many ways of doing research - from light to intense
  • 00:36:59 Finding people for those projects
  • 00:40:01 Creating a luggage brand: SDR Traveller
  • 00:45:30 The Field Study Handbook

Chapter Notes

00:00:26 Intro - Those Projects

„(Our clients) normally have a lot of data at hands that reveals what people are doing and how people are doing. And what we provide is the Why.“

„I personally want to push myself and part of that is taking me into places that I am less comfortable“

„Something I learned a while ago: If you are the first person to go into a place and start to ask questions, you can have a disproportionate impact, because the learning curve is really steep. I love to be in that environment where I know little and have to get a lot done.“

00:11:04 Organizational Wisdom - How to figure out what to do next

The cone of possibility - the sense of where an organization is now and what it thinks is possible in the future.

Work on the fringe of the cone of possibility: „Turning a hunch into data into information into knowledge into insight - and that’s typically what that first phase of a project is.“

„A really great project will turn that insight into organizational wisdom“.

„Sometimes the highest accolade for such an early phase of a project is that people say that it’s common sense.“

„And then, of course, common sense changes over time“

„What we as a studio do, is make them understand (the things) they can not measure.“

00:19:14 The Art & Science of those projects

„How do you structure projects so that every one from the CEO down to the intern know they will come away from a project knowing they experienced something they won’t experience again in their life?“

„And everyone who was in it will become an advocate …“

„The science is understanding how humans absorb information and energy levels and all these other things. And the art of it is when to step away from process and let things play out.“

00:28:17 What can we learn from remote experiences on the edges

The example of understanding money transactions on mobile devices in Zimbabwe.

00:32:17 Many ways of doing research - from light to. intense

„There are many different ways to figure out what to do next.“ „Everyone who sells a process without trying to figure out what the client wants is an idiot, frankly - or is a traditional consultancy.“

00:36:59 Finding people for those projects

„Two people flying in, hire a local team of 10 in three cities, then bouncing between these local teams - that’s a fairly typical setup."

„In my experience, I only need one local I trust to build up a local team.“

„I would hope that pretty much every person we’ve hired over the years, we could go back to and they’d be comfortable continuing to work with us.“

00:40:01 Creating a luggage brand: SDR Traveller

"The trigger for it was: I was on a trip to Uzbekistan, Turkmenistan and Tajikistan. And the piece of luggage I had, which is their really nice ArcTeryx bag: Two people died to steal it and every single boarder crossing I went through they searched it inside out. And I said: OK, I ant a piece of luggage that people ignore and does the job.“

„Ultimately I created an absolutely minimal Duffle called the D3. … It is designed to be ignored, fundamentally. … when people see it, we want them to dismiss it.“

„We started the brand three years ago, and then last year ago it transformed from an expensive hobby into a business.“

„We have a bunch of products that are quirky, wonderfully quirky.“

The story of the money bags: „We built the product based on a real need, and then we brought the product out there and it’s really interesting to see the people who buy that stuff. … it’s what you would imagine and then times 10 in terms of diversity of use cases and places.“

00:45:30 The Field Study Handbook

„With this projected, I decided I want it to take as long as took. I thought it would take two years. The whole project, what it took was six years. … it was for three years, every single day between one and eight hours.“

„And then, 2 years ago, I decided that I want to design the book.“

„This project was not about hitting a deadline. It was about taking as long as it took to get the job done. And recognizing that I will probably never be able to do another project like this again and recognizing that I should probably enjoy the moment.“

"And then Dan said I should consider kickstarter. And then two weeks before we did the kickstarter, we said, maybe should launch a kickstarter.“

„Two weeks before we hadn’t anything in place. … we created a bunch of rewards. I woke up, I think, at two am. I set the reward total two 22.000. We thought that would be right goal to aim for. I have to say, I never thought I will get the money to pay the book off. And that’s not ultimately the motivation. Then at 6am we pressed the button and started the kickstarter. Went away and had a coffee. Came back and 4 hours later we hit the goal.“

„The reason to work with kickstarter is really to learn how kickstarter works.“

„(The motivation to put artifacts out there) is really driven by the motivation to attract interesting conversations. Because interesting conversations lead to projects. And this projects then affect ten of thousands or millions of people.“

„(One of the rewards) is to sign up to a borderland expedition, which is to Tadjikistan. And if you’re maybe a little bit more on the edge, a reward is a short walk in the Hindu Kush. So: come with me to Afghanistan.“

„When someone clicks on that button that says „I pledge 10.000 Dollars“, really, they are committing to something that is far greater than merely a trip. And I’ve been through it myself and I understand the psychology of it. That process is in itself a thing that will shape who you are.“

Links to people, things and places mentioned Jan’s activities

People

Presentations & Articles by Jan

Now, with this being sad, if it is still before May 27 2017, I urge you to visit the kickstarter page of The Field Study handbook and see which reward you want to choose rather than if you want to choose any. Participate while it works. If you listen to this podcast later than that, I am sure there will somehow be a way to obtain the book. An epic like this deserves it.

In any case, take a look at the luggage by SDR Traveller and whatever might have triggered your interest. Also, the homepage of Studio D and Jan have great inspiring content, well written and enriched with awesome fotos, giving a great impression of what is possible.

If you liked this episode, please don’t forget to share my podcast, send me feedback or give me that five star review on iTunes!

If you are new to this podcast, have a look at the older episodes. There are some gems amongst them.

Thanks for your interest and hear you soon! Markus

May 7, 2017

Episode 8: Stefan Roock und Henning Wolf / it-agile und die Geschichte von Agil in Deutschland

 

Episode 8 ist für mich eine ganz besondere und sehr persönliche Folge. Und das hat mit den Gästen zu tun. Ich habe die Folge mit Stefan Roock und Henning Wolf in den wunderbaren Büros Ihrer weithin bekannten Firma it-agile am Hamburger Hafen aufgenommen. it-agile ist für mich die Firma für agile Kultur, Methoden, Techniken und Transitionen.

Mit den beiden und ihrer Firma verbindet mich unglaublich viel: wir sind Kollegen, Partner und Freunde. Wir arbeiten zusammen, wir geben hie und da gemeinsam Trainings. Stefan und Henning haben aber als meine ehemaligen Coaches in der Transition von mobile.de einen unglaublichen Einfluß auf mich, meine Arbeit und meine Leben gehabt, der bis heute wirkt. Stefan hat mich - ein kleines Beispiel - zu meinen ersten Vorträgen überredet.

Diese Folge ist vor allem ein entspanntes Gespräch über die Zeit von 1995 bis heute und über das was im agilen Umfeld so passiert ist. Es hat sich natürlich angeboten, mit den beiden die so lange in diesem Geschäft sind, einen Rundumschlag und Überblick über das anzugehen was in der gesamten Szene und Bewegung in all den Jahren passiert ist.

Um das ganze ein wenig zu strukturieren gehen wir anhand von Büchern und Ereignissen zumindest grob chronologisch vor. Ein paar Muster habe ich erkannt und werde sie am Ende noch einmal zusammenfassen. In dem Gespräch streifen wir alle möglichen Themen angefangen von keinem Prozess, über Extreme Programming (oder was daraus gemacht haben), Scrum, Kanban, DevOPs, Kultur und Leadership, Transitionen und Skalierung. Es kommen die Möglichsten und Unmöglichsten Anekdoten zu Erfahrungen, erfolgen und Misserfolgen auf.

Ich will jetzt gar nicht zu viel vorwegnehmen! Viel Spaß mit dieser Folge und dem gesammelten wissen von Stefan Roock und Henning Wolf.

Kapitel

  1. 00:02:38 - Jahre 1995 bis 2000
  2. 00:29:52 - Jahre 2001 bis 2005
  3. 00:47:38 - 2005 Ops und Produkte spielen eine Rolle, Disziplinen spalten sich ab?
  4. 00:52:04 - 2008 Transition bei mobile.de beginnt, wir drei lernen uns kennen, lustige Anfänge
  5. 01:08:28 2009 Kanban, David Anderson, Don Reinertsen
  6. 01:21:58 2009+: Fokus auf Produkt: Luke Hohmann, Roman Pichler, Lean Startup
  7. 01:31:53 2011 Continuous Delivery, DevOps
  8. 01:36:48 2011 bis heute Skalierung; SAFe, Less und Anderes
  9. 01:49:34 Ausblick: Wie geht es weiter mit agil?

Kapitelnotizen

00:02:38 Jahre 1995 bis 2000

Erstes Scrumpaper Das Wort agil gibt es noch nicht Viele machen noch Rational Unified Process oder andere schwere Prozesse, nur ein paar arbeiten anders. Alls war „wir coden". 1999 „Extreme Programming explained" erscheint

00:29:52 Jahre 2001 bis 2005

2001 XP Buch Roock und Wolf

Schwaber Beedle „Software Development with Scrum"

Schwaber „Agile Project Management with Scrum"

Erste XP Konferenz, Sardinien, Italien - Gepäck geht verloren, man sitzt nass in den Konferenzräumen auf Sardinien Erste XP Days Deutschland

00:47:38 Jahre 2005 bis 2007 Ops/Produkte spielen eine Rolle, Disziplinen spalten sich ab?  

„Man kann doch nicht erwarten, dass die Leute in 2-3 Wochen etwas erreichen wofür 12, 15 Jahre gebraucht haben"

00:52:04 - 2008 Transition mobile.de beginnt, wir drei lernen uns kennen, lustige Anfänge

Eine Menge unreifes Scrum.

„… wir haben uns in Projekten belohnt mit Storypoint, z. Bsp für Bugfixing. Mein Gott, hatten wir Velocity."

„Rezepte": Es war klar, dass man das macht, es gibt interne, die Feuer fangen mit denen man arbeiten kann. Es war klar, wer die anderen sind, mit denen man reden muss. Der Kunde hat nicht die Idee, dass die Coaches da sind und die Probleme lösen.

Muster: „Transitionen sind dann erfolgreich, wenn sich interne Mitarbeiter in das Thema Einfräsen. Schwierig wird es immer, wenn sich solche Mitarbeiter nicht finden. Die Energie, die dazu notwendige ist, kann nicht dauerhaft von aussen zugeführt werden."

Change Modelle hatten wir noch nicht. „Wir sind da einfach reingestolpert. Ich habe mit allen möglichen Leuten geredet um mich abzustimmen. Ich habe ich ständig mit dem CTO häufig abgestimmt und fokussiert. Wäre das Warum nicht klar gewesen, hätte das wahrscheinlich nicht geklappt und ich wäre frustriert gewesen und mir wäre nicht klar gewesen warum das nicht klappt."

 

01:08:28 2009 Kanban, David Anderson, Don Reinertsen

Auf welchen Umwegen it-agile Kanban entdeckt und für sich entwickelt. Ein Stahlwerk spielt eine Rolle und ein großes Versehen.

Dissonanzen zwischen Scrum und Kanban. „So wie Scrum ein verweichlichtes XP zu sein schien, schien Kanban ein verweichlichtes Scrum zu sein."

Erste Kanbanschulung mit David Anderson in Deutschland.

Diskussionen mit der Scrum-Community: Ist der Schutz noch da,

Kanban vs. Scrum Tree Hugging

Kanban als Möglichkeit mit Operations umzugehen.

Arne Roock wird Mr. Kanban Germany und schreibt unglaublich viel, organisiert die erste LKCE Konferenz.

 

01:21:58 2009+: Fokus auf Produkt: Luke Hohmann, Roman Pichler, Lean Startup

Lean Startup March bei it-agile intern.

Feststellung: „Wir sind einem Missverständnis aufgesessen, dem viele aufgesessen sind, die damals das Eric Ries Buch gelesen haben. Wir haben das Gefühl gehabt, wir müssten unheimlich viel quantitativ validieren."

„Wir haben Adwords Kampagnen geschaltet und dann hat da keiner uraufgedrückt. Und dann weisst Du nicht was los ist. Gibt’s das Bedürfnis nicht? Ist Deine Lösung doof? Oder hast Du nur falsche Keywords benutzt? Wie lange muss man denn warten? Ist es schlimm wenn nach 24 Stunden noch keiner raufgedrückt hat? Sollen wir noch warten? … Was wir am Ende den gemerkt haben war, dass quantitative Auswertung viel zu früh ist und wir auf qualitative Auswertung umsteigen müssten."

01:31:53 2011 Continuous Delivery, DevOPs

01:36:48 2011 bis heute Skalierung; SAFe, Less und Anderes

Grund: Die Umgebungen in denen agil angewendet wird werden komplexer, große Teams und Teams von Teams arbeiten zusammen.

„Das größte Mistverständnis ist: Viele skalieren an der falschen Stelle. Wie kann ich 150 Leute binnen 2 Monaten agil kriegen? Aber das wann dann bekommen ist wahrscheinlich doch etwas mechanisch. … eine Tücke an diesem Skalieren ist, dass die Leute es ist so schnell wollen."

„In dem was wir gemacht haben sind ja auch eine Menge Techniken eingesetzt worden, die heute in SAFe drin sind. Aber sie sind eben nur da eingesetzt werden wo sie notwendig waren und nur so lange wie sie notwendig waren."

„Und das ist auch eine Geschichte davon, dass Du dienen Softwareentwicklungsprozess selber besitzen musst."

„Im Komplexen kommt man nicht drumrum dass man selber denken muss. Es gibt zwar Hilfestellungen, aber die eigentliche Arbeit muss man selber machen."

„Die einzelnen Entwicklungsschritte in den Firmen sind nicht nachzuvollziehen, wenn man die Geschichte der vorangehenden Schritte nicht kennt."

Skalieren Firmen an den richtigen Stellen? Sollten Banken eventuell alles auf den Kopf stellen und bei den Cobol-Systemen anfangen zu agilisieren?

01:49:34 Ausblick: Wie geht es weiter mit agil?

Alle Großkonzerne werden einsteigen. Management und Leadership wird eine größere Rolle bekommen und auch die Theorie darüber wie Transitionen funktionieren. Scrum geht dahin zurück wo es herkommt: Zur Hardware-Entwicklung. Es gibt eine zweite Welle der Agilisierung für die Bestandteile der Unternehmen, die nicht software-Entwicklung ist. Die kleinen Startups in Berlin als Feigenblatt werden nicht für immer für die großen Konzerne funktionieren. Wahrscheinlich muss man doch an die verkrusteten Strukturen ran.

Wrap Up: Ein paar Muster

Ein paar Dinge, die bei mir hängen geblieben sind und die vielleicht auch nur erzählt werden können um klar zu machen, wie zufällig vieles im Moment wirkt und wie klar es im Nachhinein dann doch sein kann. Und auch wie stark das mit den Erwartungen an einen eventuell industrialisierteren Beratungsprozess kontrastiert, wie es sie heute vielleicht oft gibt.:

  • In vieles snd wir einfach hineingestolpert und haben vieles einfach probiert.
  • An vielem sind wir im ersten Anlauf gescheitert und haben es erst im Laufe der Zeit herausgefunden
  • Im Nachhinein war alles klar und einfach.
  • „Transitionen" klappen besser wenn
    • der Grund klar ist
    • commitment zur Transition klar ist und nicht in Frage gestellt werden kann
    • auch wenn das „Wie“ noch nicht klar sein kann
    • sich interne Mitarbeiter finden, die für das Theme wirklich brennen und die Freiheiten haben das Notwendige zu machen. Dazu gehört es auch, immer wieder Unbequemes anzusprechen und zu diskutieren. sonst ist Verbessern nicht möglich.
  • Nichts klappt schnell, Eile im Umbau ist kontraproduktiv
  • Man muss den (Software-Entwicklungs-)Prozess selber besitzen. man muss selber nachdenken und die Arbeit machen.
  • Man wendet nur die wenigen Mittel an, die man gerade braucht und nur so lange man sie braucht.

Ein paar Links aus der Episode

it-agile, die Firma -

Stefan Roock auf twitter, Bücher von Stefan bei amazon

Henning Wolf auf twitter, Autorenseite bei amazon

„XP explained" von Kent Beck

Ken Schwaber bei Wikipedia

Kanban" von David Anderson, deutsche Ausgabe -

The Lean Startup" von Eric Ries -

Continuous Delivery" von Jez Humble -

Blog von Arne Roock, Stefan’s Bruder und deutscher Kanban Pionier -

LKCE Konferenz

1