Info

Stories Connecting Dots with Markus Andrezak

Stories Connecting Dots by Markus Andrezak tries to discover the many different ways businesses navigate in an environment of change. Stories Connecting Dots versucht die unterschiedlichsten Wege zu entdecken, auf denen Unternehmen erfolgreich mit drastischem Wandel umgehen..
RSS Feed Subscribe in Apple Podcasts
Stories Connecting Dots with Markus Andrezak
2019
March
January


2018
December
October
May
March
January


2017
December
October
July
June
May
April
March
February
January


2016
December


Categories

All Episodes
Archives
Categories
Now displaying: October, 2018
Oct 28, 2018

I follow Matt since years. he has a couple of great books out, his latest one possibly being the top pick. It is called "Winning the brain Game". In "Winning the brain Game", Matt explains 7 fundamental flaws of the brain which hold us back from being the best problem solvers we could be. He describes how he discovered them, gives explanations from the fields of psychology and neuro science and finally gives hints on fixes for these flaws. 


I discovered Matt by means of a different book he wrote quite a couple of years ago. The book was called "The laws of subtraction" in which he gave structure on how to make things simpler and how to address that problem. At the time I headed a product which was really a complicated mess and the book helped me think through several of the problems I had at the time and I have it in find memories. 


Matt comes up with the following categories of flaws: 

  • "Misleading", which contains the flaws of Leaping (jumping to the first best, shallow solution), Fixation (being stuck on the first best idea) and Overthinking (not getting into a state of delivery at all.
  • Then there is Mediocre with Satisficing (giving in to a half baked solution and not pulling through) and Downgrading (no, it's not so important to hang in and we didn't mean to reach that level at all)
  • And finally there is Mindless with the flaws "not invented here" (if it's not my idea, I won't listen) and Self-Censoring (It's my idea, it can't be good).

 

So, again:

  • Misleading
    • Leaping
    • Fixation
    • Overthinking
  • Mediocre
    • Satisficing
    • Downgrading
  • Mindless
    • Not Invented Here
    • Self-Censoring

Also, expect a definition of Strategy and a little gossip on how one of the greats, Roger L. Martin, thinks on Strategy. Also really useful for me was a description of the value of frameworks as a way of describing ways to work with tools in a non sequential, non linear way and still feel comfortable and having a feeling of progress in highly abstract knowledge work.


Another Gem for me was the framing of "assumptions" as "What has to be true? Given our strategy, what has to be true in our industry for it to work out? What has to be true for our org structure? What has to be true about what our customer really values? What about our cost? And what has to be true about our capabilities? Answering that questions opens a space right between the questions of "What is true?" and "What might be true" and help us thinking much more open about these issues.


Show Notes


"True Strategy os not about a plan, it is not about analysis. True strategy s about choice making."


"There’s a lot of talk about thinking outside of the box, And I’m here to tell you there’s an awful lot of space inside of the box, if we think about the box in the right way."


"When people say „culture eats strategy for lunch, what they’re basically talking about is when you march out a plan of action without having the buy-in or the input of those being in some sort responsible for deploying that strategy, the Status quo will defeat that plan.“


"(Culture)  does not eat for breakfast a great set of winning choices that answer - “what’s our winning aspiration?“, - "where will we play?“, - "how will we win?“,- "what capabilities do we need?“ and- "What systems are required?“


"The brain works very efficiently if there's some sort of limit. But you make that limit smart and intelligent. Just enough so that there's guidance but not prescription."


Matt's Mantra 

"What appears to be the problem, isn't.

What appears to be the solution, isn't.

What appears to be impossible, isn't"


"I think the key to able to think differently is to be able to reframe problems"

"They (Toyota) are a very innovative company. They implement close to a million ideas per year, all across the organization."


On Lean in the Toyota Way


"A lot of what we see on the surface as Lean, what really drives it (and can't be seen) is creativity. To have someone who puts on a windshield improve that work. And that's something that took me 4 years to understand."


"One of the training programs was called "Jobs Methods Training". And they introduced the concept of continuous improvement: Little ideas, implemented as quickly as possible as near to the frontline as you possibly can. It was aimed at the supervisor level. Among those was a guy called Deming."

 
"Until this day, you will not find a Lean Thinking program at Toyota. You will find Toyota Business Process, before that it was PDCA."


"I often get the question on what is the difference between continuous improvement and radical innovation. And it really is just a matter of scope, scale & magnitude. The process is the same. The problem solving process is the same"


It's all problem solving.


"Do I teach Lean? Yes, I do tech Lean Thinking. But looks an awful lot like Design Thinking." 


"In an ideal world, all this stuff (Design Thinking, Agile, Lean Startup. Lean, etc.) would just be called problem solving."


"A neuroscientist will tell that there are only two ways that human beings solve problems. Just two. One is the conscious way. And one is the unconscious way."


What is creativity?

 
"The best that you can do is to steep yourself in the problem so that you have as best an understanding as you possibly can. And then simply take a break. Just take a break. because that gives the hippocampus time to make the connections that we call the term creativity. Creativity is nothing more than the mash up  of certain elements, connections, criteria and memories that all boil up into that sudden burn of neuro chemical reaction that we term creativity: The Eureka moment."


"Hansei (Reflection) in Japan is a huge part of a Childs upbringing. It's an after action review: What did you expect to happen? What did actually happen? And what accounts for the difference?"


"First of all, Roger (Martin) would say that strategy is not a plan. … he would tell you the distinction is meaningless between Strategy and execution. … Essentially strategy has to cascade down onto every individual."


Finally

 
I hope this conversation was as much fun for you as it was for me and you could take away as much as I did. And I hope you could hear just how much fun I had! 


And honestly I got a little stuck taking down notes for the show notes. It was just just too much good stuff and gems in it! To me, it was a blast!


Make sure you look up the Canvases that Matt talked about. There are links in the show notes.

Also make sure to read Matt's last book "Winning The Brain Game"! Also, the earlier ones are worth the money and time! And maybe, look out for a conference close to you were you might meet him or me or both of us for some chat and a hefty dose of problem solving . 


I say thanks for listening in again. If you liked it, spread the word and recommend this show to your friend, colleagues and ,maybe your boss and leave a review! If you didn't like it, please tell me how to improve! 


And let's all remember the Mantra:  

"What appears to be the problem, isn't.

What appears to be the solution, isn't.

What appears to be impossible, isn't"


Thanks again and hear you in a couple of weeks! 


Links

Oct 9, 2018

Intro

Diese Folge ist für mich ganz besonders! Als ich Norbert besucht habe, kam ich dafür in meinen alten Berliner Kiez, in dem ich fast 20 Jahre lang gewohnt habe. (Ich war ganz ausser mir, als ich mich da umgesehen habe ;) Und auch Norbert kenne ich seit den frühen 90ern, als wir noch Autobahnkilometer auf dem Weg zu Mountainbike-Rennen abgespult haben. Natürlich haben wir auch Stunde um Stunde beim Training auf Waldwegen und -abwegen verbracht und auch in Rennen.

Wenn das Gute so nah ist, ist es manchmal schwer zu erkennen, was man überhaupt vor sich hat. Und so hat es bis jetzt gebraucht um Norbert zu interviewen und mehr über sein Geschäft und seine Industrie zu lernen. Und so ist diese Folge noch mehr als viele andere true to title: In andere Welten eintauchen um Verbindungen zu finden. Norbert Haller, designed seit 20 Jahren e-Bikes. Ich habe mich in seiner Werkstatt umgeschaut. Seit langem interessiert mich, wie man das alles in Hardware anstellt, denn Hardware ist cool. Und die Skalierung bei Fahrrädern ist immens: Sehr wenige Designer arbeiten an sehr vielen Modellen in sehr hohen Auflagen.

Wenn wir in Software herum jammern über Prototypen, hört hier mal rein, wie komplex sich der Prozess von Design zu Produktion in Hardware ist. Interessant auch die Beobachtungen zu Märkten.

Für mich war der Killer, dass Elektromobilität jetzt doch komplett von unten kommt. Jetzt ist ein Sweet Spot, in dem die Änderungen bei Leichtfahrzeugen einfach klappen und gehen. Und schon werfen sich in der Lieferkette diejenigen mit in den Markt, die bei Autos die Felle davon schwimmen sehen. Spannend war für mich zu hören, wie lange die Konstruktion ein Suchprozess bleibt, in dem man flexibel bleiben muss. Auch in diesem Designprozess ist es so, dass nach der „Reinzeichnung“ eine Menge Detail- und Dreckarbeit anfallen, weil Design auf dem Papier und die Idee auf eine etwas brutalere (Konstruktions-)Realität treffen.

Norbert beobachtet, dass jede Industrie ihren Master hat. Der Master bei Autos ist der Verbrennungsmotor und alle Lieferketten und anderen Prozesse sind um den Verbrennungsmotor aufgebaut. Das Problem der Autoindustrie ist, dass sich der Master gerade ändert und dabei zum einen unklar ist was genau der neue Master ist, aber auch: dass sie es nicht schnell genug hinbekommen, ihre Lieferketten und Prozesse inkl. Design und Konstruktion auf Batterien, und E-Antriebsstränge umzustellen. Es ist ein bisschen wie zu der Zeit als Norbert mit E-Bikes angefangen hat: E-Autos sehen noch ein bisschen behindert aus und nutzen nicht das Design-Potential des neuen Antriebs.

Ganz am Ende noch ein paar Beoabachtungen, was e-Bikes mit dem Sport anstellen: Wir glauben Diversifizierung ohne Ende und neue Möglichkeiten. Mit e-Bikes fahren ist ein neuer Sport, der erst entdeckt werden muss. Es nicht einfach Fahrradfahren mit Motor. Erste Rennserien entstehen und ich bin überzeugt, wir wissen noch gar nicht was dort passieren wird. Das Level an Technik und Körperbeherrschung wird wieder ein anderes werden

Jetzt aber viel Spaß mit 20 Jahren E-Bike Design mit Norbert Haller!!!

Show Notes

Man muss zielgerichtet sein, aber auch eine gewisse Flexibilität mitbringen, das Projekt anzupassen, wenn man merkt, sass bestimmte Bausachen nicht so funktionieren, wie gedacht."

„Wenn man ein innovatives Fahrzeug für einen neuen Markt baut, gibt es während des Entwicklers teilweise einen Lernprozess. Da gibt es dann auf Seiten des Kunden einige Herausforderungen."

„Wir wissen schon, was Shimano, Bosch und co. in 2-3 Jahren machen. Nur haben das dann die anderen Hersteller auch. Wenn eine Firma wirklich eigenständig in den Markt eintreten will und etwas noch innovativeres haben möchte, Da muss man doch relativ visionär sein. Da kann man dann nicht einfach die Informationen in einer einfachen Marktanalyse holen. Das wäre so als hätte Steve Jobs im nächsten Media Markt gefragt wie das iPhone aussieht. Dann hätten die ihm gesagt „mach mir ein Blackberry mit einer kleineren Tastatur für 200 $ weniger.“

„Kreativität ist schon sehr wichtig. Man muss schon sehr visionär denken. Vor allem aber die Kunden müssen auch visionär denken. Viele denken wir können das einfach abliefern. Wir merken aber, dass das Entscheidende ist, dass der Kunde auch visionär denkt und ein Verständnis hat, was kommen wird - denn der trifft nachher auch die Entscheidungen. Wir können aber auch nur Richtungen geben. Was so verlockend ist: Viele Kunden wollen einfach in den Markt kommen, der hier und jetzt ist. Das kann aber oft der erste Schritt sein, dass der Kunde keine Chance hat.“

„Fahrräder werden komplett elektrifiziert. … die Fahrrad-Industrie wächst immer mehr in die Autoindustrie hinein. Das nächste was kommt sind Lastenfahrräder, der Bereich Motorroller kommt, dann Micro-Cars und die Fahrradindustrie schlägt von unten nach oben auf. Die Autoindustrie tut sich relativ schwer.“

„Wie sehen die Hersteller der Zukunft aus? Ich bin der Meinung, dass sich neue Plattformen ergeben. In der Autoindustrie ist der Master der Verbrennungsmotor. Und es ist eine Industrie, die sich komplett um den Verbrennungsmotor aufgebaut hat. Jetzt auf einmal ist der Verbrennungsmotor nicht mehr der Master sondern er ergibt sich aus neuen Bereichen und der ist noch nicht genau definiert. Er ist bei den Batterien, den Antriebssystemen, der Digitalisierung. Um den neuen Master wird sich die Industrie herum aufbauen. Neue Marketingkonzepte und neue Geschäftsmodelle wie Sharing. … Die ehemaligen Komponentenhersteller, z. Bsp. Shimano switchen auch auf die neuen Master und bieten Antriebssysteme.“

Links

1